8. Sinfoniekonzert - HIGHLAND GAMES
Tickets - Wuppertal, Historische Stadthalle

alle Termine dieses Events
Wann
Montag, den
04. April 2022
20:00 Uhr
Preise
von 15,00 EUR bis 43,00 EUR und Ermäßigungen
Wo
Historische Stadthalle
Johannisberg 40
42103 Wuppertal
Info
Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Ausweis gültig.

Ermäßigungen von 50 % erhalten:
• Kinder, Schüler (Schüler zahlen für Opern- und Schauspielvorstellungen ausgenommen Musical 6,00 € (Premiere 8,00 €) auf allen Plätzen).
• Studenten und Auszubildende (bis 27 Jahre)
• Freiwilligendienstleistende (BFD, FSJ, FSJK)
• Personen, die Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII erhalten oder im Besitz des Wuppertalpasses sind (Nachweis erforderlich). Wuppertalpass-Inhaber erhalten außerdem für die an den Sonntagen stattfindenden Sinfoniekonzerte Karten der günstigsten Kategorie zu 6,- €.

Gilt nicht für: Familienkonzerte, Sonderveranstaltungen, Silvestervorstellungen, Neujahrskonzerte, Soloabende, Lesungen und Gastspiele.

• Kein Entgelt wird erhoben für eine Begleitperson von Schwerbehinderten, bei denen die Notwendigkeit ständiger Begleitung im Schwerbehindertenausweis vermerkt ist (Merkzeichen B). Karten sind ausschließlich über die Kulturkarte erhältlich.

KulturKarte
Kirchplatz 1
42103 Wuppertal
Telefon 0202 563 76 66
Fax 0202 563 78 76 66
Lieferung: no info
8. Sinfoniekonzert - HIGHLAND GAMES
8. Sinfoniekonzert - HIGHLAND GAMES
MAX BRUCH
›Schottische Fantasie‹ op. 46

PETER MAXWELL DAVIES
›An Orkney Wedding, with Sunrise‹

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 ›Schottische‹


Wildromantische Täler, karge Hochebenen, schroffe Felslandschaften – Schottland fasziniert, inspiriert und zog schon vor 200 Jahren Künstlerinnen und Künstler magisch an. Von einer Rundreise durch die Highlands brachte Max Bruch populäre schottische Volkslieder als Souvenir mit, die er später in seiner ›Schottischen Fantasie‹ verarbeitete. Das Werk ist ungeheuer virtuos angelegt und verlangt technische Höchstleistungen am Instrument. Kein geringerer als Joseph Joachim, der Übervater des Violinspiels in Deutschland, spielte den Solopart bei der Uraufführung.

Von einer durchzechten Nacht mit zu viel Whisky und einem unvergesslichen Sonnenaufgang erzählt Peter Maxwell Davies in seinem Werk ›An Orkney Wedding, with Sunrise‹. Eine unterhaltsame und humorvolle Überraschung ist dieses Stück, das einmal mehr beweist, dass Musik ein großer Spaß sein kann.

Auch Felix Mendelssohn Bartholdy diente Schottland als Inspirationsquelle. Als 20-Jähriger reiste er mit seinem Freund Karl Klingemann in den hohen Norden und schon damals fasste er den Entschluss einer neuen Sinfonie: »Ich glaube, ich habe heut […] den Anfang meiner Schottischen Symphonie gefunden«, berichtete er 1829 aus Edinburgh. Doch die Umsetzung ließ auf sich warten. Erst komponierte er noch die ›Italienische‹, die spätere Nummer vier, bevor er sich ans Werk machte, den Regen, den Wind und den Nebel in Töne zu fassen. Doch Mendelssohns 3. Sinfonie ist kein musikalischer Reiseführer und erst recht keine Programmmusik. Mendelssohn verzichtete auf konkrete volksmusikalische Verweise und widmete sich nicht dem bloßen Abbild des Sichtbaren, sondern eher dem Nachspüren des Unsichtbaren.


Konzerteinführung Mo. 19 Uhr mit Prof. Dr. Lutz-Werner Hesse

Konzerteinführung für Kinder ›Ohrenkitzel‹ So. 11 Uhr
Anfahrt / Map
Was ist los in ...