dancefirst
Tickets, Konzertkarten & Eintrittskarten

dancefirst

Jetzt Tickets sichern und das rennomierte Tanzfestival dancefirst 2020 live erleben!

In Movimento


Als Festival-Eröffnung präsentieren internationale Ballettstars eine Gala der Extraklasse. Zur eigens komponierten Live-Musik des italienischen Pianisten Roberte Cacciopaglia werden sechs Duette herausragender Tänzer gezeigt, Großteils als Uraufführung. Zu den renommierten Künstlern dieses einmaligen Abends zählen unter anderem Lucia Lacarra (Ehrentitel "Bayerische Kammertänzerin", "Best Ballerina of the Decade"), sowie die Ersten Solisten Natalia Kusch, Matthew Golding und Maria Eichwald. Alle Tänzer präsentieren eindrucksvolle Choreografien, die die Zuschauer mit berührenden Emotionen und einer außergewöhnlichen Ästhetik verzaubern.


L-E-V: Chapter 3 - The Brutal Journey of the Heart


2013 gründeten Sharon Eyal, gefeierte Tänzerin und Choreographin der renommierten Batsheva Dance Company, und ihr kongenialer Partner Gai Behar in Tel Aviv die Kompanie L-E-V. Ihre Choreographien verbinden die explosive Dynamik von Technomusik mit atemberaubender tänzerischer Ausdruckskraft und Präzision. Mit „Chapter 3“ schließen sie ihre Trilogie ab, die sich verschiedenen Phasen der Liebe widmet. Nach „OCD Love“, das sich mit zwanghaften Wiederholungen innerhalb von Liebesbeziehungen beschäftigt, und „Chapter 2“, in dem die Liebe zerbricht, befasst sich „Chapter 3“ mit den Prozessen des Reparierens und neu Arrangierens.  „Eyal, ihr Mitstreiter Gai Behar, der DJ Ori Lichtik und die Tänzer des L-E-V-Kollektivs feiern den unendlichen Spaß des Parship-Zeitalters als salsafiebrige Techno-Party.“ (Süddeutsche Zeitung).


IT Dansa: Whim / In Memoriam / Kaash


Spaniens beste Nachwuchskompanie präsentiert bahnbrechende Stücke namhafter Choreografen. Akram Khans „Kaash“ verbindet auf rasante Weise indischen und zeitgenössischen Tanz und bannt dabei existentielle Aspekte des Lebens in ausdrucksstarke Bewegungen. Sidi Larbi Cherkaouis „In Memoriam“ rückt betörend sinnlich die unterschiedlichen kulturellen Wurzeln tradierter Geschlechterrollen ins Blickfeld. Alexander Ekmans „Whim“ ist als komisch-hintersinnige Innenschau angelegt. Da paaren sich Selbstgespräche mit einem furiosen Stuhlballett, ungelenke Annäherungsversuche enden in handfesten Streitigkeiten. Lorena Nogals „The Prom“ schließlich spielt mit den Ängsten und überdrehten Reaktionen pubertärer Teenager zwischen Partyrausch, Imponiergehabe und ersten Flirts. 
„Zeitgenössischer Tanz in Höchstform“ (Südwest Presse)


Akram Khan Company: Outwitting the Devil


Bereits seit 20 Jahren führt Akram Khan seine eigene Londoner Tanzkompanie, seine visionären Choreographien verschafften ihm weltweites Renommee. Vom traditionellen indischen Kathak kommend, erkundet er neue Stile, sucht den Austausch mit anderen Künstlern, überschreitet in seinem Denken und in seiner Spiritualität furchtlos alle Grenzen. In seinen Aufführungen deutet Khan die Mythen der Völker neu, erzählt von der Suche nach einer Gemeinschaft, die jeden Einzelnen verbindet. 

„Beängstigend begabt und vollkommen einzigartig wie er ist, gehört Khan zu diesen Tänzern, die es nur einmal pro Generation gibt und die unsere Idee darüber neu definieren, was Tanz ist oder vielleicht einmal sein kann.“ (The Guardian, London)


Sao Paolo Dance Company


Tanz ist Ausdruck unseres Lebens´, lautet das Credo der brasilianischen Kompanie. Und dieses Selbstverständnis ist in jedem Stück spürbar. In ´Ngali´ verlegt Jomar Mesquita Schnitzlers erotischen ´Reigen´ in einen Tanzclub. Zu Bossa Nova- und Samba-Klängen entstehen sinnliche Szenen um Liebe, Leidenschaft und Sehnsucht. Cassi Abranches ´Agora´ ist eine temperamentvolle Hommage an das Leben im Hier und Jetzt. Getrieben von afrobrasilianischen Rhythmen machen die Tänzer die Bühne zu einem ausgelassenen Fest. Das abschließende ´Anthem´ von Goyo Montero ist ein archaisches Stück über die Triebkräfte in einer Gemeinschaft. Mit meditativen Klängen, die zu Hymnen werden, formen sich Körper zu Gruppen, die mit wachsender Ekstase die eigene Auflösung in sich tragen. Die Kompanie heizt mit brasilianischem Temperament ein und präsentiert drei unterschiedliche Stücke, die alle brillant getanzt sind.´ (tanznetz)


Made in FFB


Was wäre ein Tanzfestival ohne die Künstler „dahoam“? Sie prägen die Kulturlandschaft, in ihren Gruppen machen Heranwachsende künstlerische Erfahrungen, durch sie werden Talente entdeckt und gefördert. In einer gemeinsamen Werkschau zeigen sechs regionale Tanzgruppen eine Auswahl ihrer aktuellen Stücke. Vom klassischen Ballett über Hip-Hop und Tango bis zum Modern Dance, von Kinderklassen bis zum „Golden Age“ Projekt – hier zeigt sich die ganze Vielfalt der lokalen Szene! Im Anschluss sind alle Festivalbesucher und Künstler zur gemeinsamen Tanzparty eingeladen.

Termine für dancefirst ab 31,00 €

Veranstaltung Datum / Zeit Info Preis
DanceFirst 2020
Fürstenfeldbruck, Stadtsaal
Fr, 19.06.2020, 20:00 Uhr
-  Mi, 15.07.2020, 23:00 Uhr
ab 124,00 € Info
DanceFirst 2020
Fürstenfeldbruck, Stadtsaal
Fr, 19.06.2020, 20:00 Uhr
-  Mi, 15.07.2020, 23:00 Uhr
ab 139,50 € Info
DanceFirst 2020
Fürstenfeldbruck, Stadtsaal
Fr, 19.06.2020, 20:00 Uhr
-  Mi, 15.07.2020, 23:00 Uhr
ab 131,75 € Info
L-E-V: Chapter 3 - The Brutal Journey of the Heart
Fürstenfeldbruck, Stadtsaal
So, 12.07.2020, 20:00 Uhr ab 31,00 € Info
Sao Paolo Dance Company
Fürstenfeldbruck, Stadtsaal
Mi, 15.07.2020, 20:00 Uhr ab 31,00 € Info
Ticket-Informationen
Kassenabholung
Per Post (5 - 7 Werktage)
Print@Home
Was ist los in ...