Martin Grubinger & Belgian National Orchestra - Bodenseefestival 2020
Tickets - Weingarten, Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben

alle Termine dieses Events
Wann
Sonntag, den
03. Mai 2020
20:00 Uhr
Preise
von 26,00 EUR bis 50,00 EUR und Ermäßigungen
Wo
Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben
Abt-Hyller-Straße 37-39
88250 Weingarten
Info
Nachweis für die Ermäßigung wird beim Einlass kontrolliert!
Bitte unaufgefordert einen gültigen Ausweis bzw. Nachweis, der zur Ermäßigung berechtigt, vorzeigen.

Plätze für Rollstuhlfahrer und deren Begleitperson sowie die weiteren Ermäßigungen sind bei der Tourist-Information Weingarten erhältlich. Tel. 0751 405232.
Lieferung: no info
Martin Grubinger & Belgian National Orchestra - Bodenseefestival 2020
Martin Grubinger & Belgian National Orchestra - Bodenseefestival 2020
Aaron Copland (1900-1990) Fanfare for the Common Man
Avner Dorman (1975) Frozen in Time
Michael Torke (1961) Javelin
Sergej Rachmaninow (1873-1943) Symphonische Tänze

Martin Grubinger Schlagzeug und Artist in Residence
Hugh Wolff Leitung

1977 wurde Coplands „Fanfare for the Common Man“ von der britischen Band „Emerson, Lake and Palmer“ interpretiert. Der Titel wurde zu einem der größten Hits der Popmusik. Ursprünglich wurde das Werk des US-amerikanischen Komponisten Aaron Copland 1942 für den Dirigenten Eugène Aynsley Goossens geschrieben. „Frozen in Time“ des Israeli Avner Dorman ist ein fetzig-farbiges Schlagzeugkonzert mit rhythmisch bizarrem Jazz, harten Grooves und einem ungebrochenen Drive. Für die Uraufführung dieses
anspruchsvollen Werkes wurde Martin Grubinger engagiert, der zum phänomenalen Erfolg maßgeblich beitrug.

Michael Torkes wohl bekanntestes Werk ist „Javelin“ (deutsch: Speer), welches Teil des offiziellen Albums „Summon The Heroes“ der Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta wurde. Und mit Rachmaninows Symphonischen Tänzen erklingt zum Schluss ein sinfonischer Abgesang auf vergangene Zeiten.

Technische Perfektion, Spielfreude und musikalische Vielseitigkeit machen Martin Grubinger zum vielleicht besten Multipercussionisten der Welt. In besonderer Weise hat sich der Österreicher darum verdient gemacht, das Schlagwerk als Soloinstrument in den Mittelpunkt des klassischen Konzertbetriebs zu stellen. Eine wichtige Rolle spielen Auftragskompositionen wie Avner Dormans „Frozen in Time“ (2007) und das „Konzert für Schlagzeug und Orchester“ von Friedrich Cerha (2008), das 2012 mit den Wiener Philharmonikern eingespielt wurde.
2016/17 war er Artist in Residence in der Elbphilharmonie; weitere Residenzen hatte er bei der Camerata Salzburg, Wiener Konzerthaus und beim Tonhalle Orchester Zürich sowie Auftritte mit den Wiener Philharmonikern, Bamberger Symphonikern und BBC Philharmonic. Er ist gern gesehener Gast bei namhaften Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, den Salzburger Festspielen und im Festspielhaus Baden-Baden.
Anfahrt / Map
Was ist los in ...